Die Auswirkungen der Corona Krise, 30.03.2020

/ Publikationen / Blog / Die Auswirkungen der Corona Krise, 30.03.2020

Interim Management

Wir wollten wissen, wie sich die aktuelle Lage auf dem österreichischen Arbeitsmarkt darstellt? Wie gehen Unternehmen mit der derzeitigen Situation um? Wir haben eine Expertin befragt. Frau Maria Th. Buehler ist eine der führenden Interim Management Provider in Österreich und konnte uns im Gespräch mit Peter Ranefeld-Rathbauer einen guten Überblick über die aktuellen Marktgegebenheiten geben:

  • Wie wirkt sich die Krise aus Ihrer Sicht auf den österreichischen Arbeitsmarkt aus?

Wir sehen, dass sich Unternehmen von qualifizierten Mitarbeitenden trennen müssen. Spezifisches Fachwissen geht den Unternehmen verloren. Die Arbeitsmarktstatistik, die wir jeden Tag sehen spricht für sich. Die Krux ist, dass dieses spezifische Know How nach der Krise nicht mehr zeitgerecht zur Verfügung stehen wird. Der Fachkräftemangel wird sich also noch verschärfen.

Natürlich werden auch Ressourcen frei von Unternehmen, die die Krise nicht überstehen werden. Aber ich rechne mit einem noch größeren Ungleichgewicht was die Fachkräfte anbelangt.

  • Welchen Einfluss hat die Krise auf den österr. Interim Management Markt?

Ultrakurzfristig ist auch der IM Markt stark betroffen. Aufträge, die in der Pipeline sind wurden alle verschoben, bestehende kurzfristig beendet.

Die Krise bringt aber auch Chancen für Interim ManagerInnen. Aktuell ganz besonders wichtig sind Themen wie zB Cash Flow Management, Sicherstellung der Liquidität und Finanzierungen, Unterstützung bei der Inanspruchnahme von Förderungen und Garantien, Controlling, Human Resources Management, Krisen-Kommunikation aber auch HSE (Health, Safety, Environment) in den Produktionsbetrieben.  

  • Was kann Interim Management jetzt für Unternehmen in der Krise beitragen?

Interim Manager können in den oben erwähnten Bereichen sofort und effektiv unterstützen. Und das nur nach tatsächlichem Bedarf und ohne arbeitsrechtliche Risiken.

Daneben bringt die gegenwärtige Situation auch Klarheit über Schwachstellen, suboptimale Prozesse oder Planungsschwächen in den Unternehmen. Strategien müssen überdacht und angepasst werden. So wird in einigen Industrien bereits darüber nachgedacht Produktionen wieder näher an die Heimmärkte zu verlagern. Für diese Aufgaben sind Interim Manager prädestiniert – auch weil sie einen neutralen Blick von außen mitbringen.

  • In welcher Branche und welchem Tätigkeitsbereich sehen Sie jetzt einen erhöhten Handlungsbedarf, der mit IM sofort abgedeckt werden kann?

Unmittelbarer Handlungsbedarf besteht im Moment natürlich in den Funktionsbereichen Finanz und Human Resources. Und auch Kommunikation ist in Zeiten großer Verunsicherung von ganz besonderer Bedeutung.

Zu den Branchen: Wie in jeder Krise gibt es Gewinner und Verlierer. Pharma, Lebensmittelhandel, Online Dienste etc. sind Gewinner. Diese brauchen Unterstützung, um die gestiegenen Anforderungen erfüllen zu können. Die großen Verlierer sind die produzierende Industrie, Anlagen- und Maschinenbau. Eines unserer Mandate aus dem Bereich Maschinenbau wurde gestoppt, weil die Zulieferteile aus Italien nicht mehr geliefert werden können. Diese Unternehmen brauchen nun Unterstützung in den Themen Finanzen, Kurzarbeit, Massenkündigungen etc.    

  • Wie sehen Sie die Zeit nach der Krise?

Das ist natürlich abhängig davon, wie lange diese anhält. Ich glaube aber, dass ein guter Teil dessen, was nun verloren geht wieder aufgeholt werden wird. Wir rechnen mit einem großen Ansturm sobald die Krise vorbei ist.


Maria Bühler

Bühler Management

Ballgasse 6
1010 Wien
Austria

 +43 664 416 55 22
maria.buehler@buehler-mgmt.com

https://www.buehler-mgmt.com

Bühler Management steht seit 2006 für Excellence in Interim Management.

Dies bestätigen auch unsere Kunden: Wir haben eine gemessene Kundezufriedenheitsrate von 95%. Die Return Rate – also die Zahl der Kunden,  die nach einem ersten Einsatz eines Interim Managers bei Bedarf wiederkommen – liegt bei 87% , die Weiterempfehlungsrate bei 100%. Darauf sind wir stolz.