Blog

/ Archive by category "Blog"
Kennzahlen im Unternehmen, 16.05.2019

Kennzahlen im Unternehmen, 16.05.2019

Controlling, 16.05.2019

Wir hatten einmal eine Kundschaft, die überzeugt war, dass die EK-Quote für sie überhaupt nicht relevant und die Kennzahlen überbewertet seien – interessante Sichtweise. Wir konnten den Klienten vom Gegenteil überzeugen.

Es gibt für jedes Unternehmen spezifische Kennzahlen, die abhängig sind von der Art der Leistungserbringung, der Branche, der Finanzierung (Börse), etc..

Darüber hinaus gibt es immer Kennzahlen die für alle Unternehmen eine Kennzahlenbasis darstellen (hierzu zählen Kennzahlen iVm dem Cash Flow):

  • Kennzahlen zur Vermögensstruktur
  • Kennzahlen zur Kapitalstruktur
  • Kennzahlen zur Finanzierung und Liquidität
  • Kennzahlen zur Ertragslage und Rentabililität
  • Kennzahlen zum Umsatz, zur Marktposition, zum Preis, zu Vertrieb und Marketing
  • Kennzahlen zum Personal
  • Kennzahlen zur Materialwirtschaft und Fertigung
  • Kennzahlen zu F&E

Neben den quantitativ messbaren Kennzahlen trägt auch die Messung von  qualitativen Faktoren wesentlich dazu bei, Unternehmensbereiche zu verbessern (zB. Kundenzufriedenheit im Customer Care, Mitarbeitermotivation etc.).

Im Fordergrund steht nicht die Generierung eines Datenfriedhofs, das Ziel ist, die Realität (Kennzahlen stellen Realität dar) darzustellen und daraus etwaige Maßnahmen abzuleiten sowie die gesetzten Unternehmensziele zu erreichen. Eine Automatisierung bzw. Digitalisierung der notwendigen Prozesse ist dabei  ein wesentlicher  Bestandteil. Was ist zu beachten:

  • Was soll gemessen werden? Was soll regelmäßig beobachtet und verändert werden? Kennzahlen festlegen
  • Quellen klären – woher kommen die Daten? Welche Datenquellen sind relevant (originäre Daten)
  • Aktualität sicherstellen – wie aktuell sind die Daten?
  • Entsprechen die Daten der aktuellen Realität oder gibt es Messfehler?
  • Welcher Zeitaufwand wird für die Messung benötigt? Aufwand vs. Output
  • Wie können die Prozesse automatisiert bzw. digitalisiert werden?
  • Festlegung des Messverfahrens:
      • Wann werden welche Daten zu welchen Anlässen oder Ereignissen zur Verfügung gestellt (permanent, wöchentlich, monatlich, quartalsweise) und in welchen Zeitabständen sollen die Daten erfasst werden?
      • Wie und in welcher Form sollen die Daten und Messwerte aufbereitet werden?
      • An wen und wie oft sollen sie weitergeleitet werden?

Anbei finden Sie einen Artikel vom Springer Verlag über die wichtigsten Kennzahlen. Vorgestellt wird u.a. ein Buch zu Kennzahlen (von Claudia Ossola-Haring, Andreas Schlageter, Stephan Schöning ):

11 Irrtümer über Kennzahlen

Mit freundlichen Grüßen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

DAS ZWEI-SÄULEN-KONZEPT FÜR DEN ANHALTENDEN UNTERNEHMENSERFOLG

DAS ZWEI-SÄULEN-KONZEPT FÜR DEN ANHALTENDEN UNTERNEHMENSERFOLG

Pressemitteilung, 07.05.2019

Wir haben unsere Kernkompetenzen gebündelt und das Portfolio auf zwei solide Säulen gestellt. Zusätzlich wurde die Expertise von Paul Ranefeld – Marketing & Vertrieb – in das Portfolio passend eingebettet, um unseren Kunden ein abgerundetes Service anbieten zu können.

Unsere Pressemitteilung: Hier klicken für den Download

Nähere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.ranefeld.at

Mit freundlichen Grüßen

Paul Ranefeld & Peter Ranefeld-Rathbauer

Interim Management iVm Coaching durch HR oder Interim Management Provider

Interim Management iVm Coaching durch HR oder Interim Management Provider

Interim Management, 29.04.2019

In Anlehung an den Artikel von Haufe/New Management Portal teilen wir die Ansicht, dass eine Form von Coaching durch das HR-Management des Auftraggebers eine wichtige Stütze ist. Im Artikel von Dr. Wilhem Bahner wird das HR-Management als coachende Abteilung gesehen. Gemäß unserer Erfahrung scheint dies eher die Ausnahme, da der/die Interim ManagerIn zumeist die CEO-Funktion übernimmt – somit ist das HR untergeordnet und schwierig mit einem Coaching vereinbar (Ausnahme ist das übergeordnete HR-Management in der Holding).

Wir ergänzen diese Sichtweise und sind der Meinung, dass der Interim Management Provider diese Position als Coach ebenso einnehmen kann. Der Interim Management Provider als außenstehende Person ist stets bemüht sowohl die Auftraggeber- als auch Auftragnehmerseite bestmöglich zu betreuen bzw. zu coachen.

Wir wollen in diesem Zusammenhang gerne Frau MMag. Maria Bühler von Bühler Management (www.buehler-mgmt.com) empfehlen.

Viel Spaß beim Lesen wünschen

Paul Ranefeld & Peter Ranefeld-Rathbauer

Chefs auf Zeit – was Interimsmanager antreibt, 04.04.2019

Chefs auf Zeit – was Interimsmanager antreibt, 04.04.2019

Interim Management, Artikel aus dem Handelsblatt, 28.03.2019

Wir merken deutlich einen steigenden Bedarf an Interim Management. Derzeit läuft auch wieder die Befragung von BÜHLER MANAGEMENT und RANEFELD & RANEFELD-RATHBAUER zur Entwicklung des Interim Management Markts in Österreich. Wir sind schon gespannt auf die Auswertungen von UnternehmensvertreterInnen, die Interim Management in Anspruch nehmen, wie auch von den Interim ManagerInnen selbst. Die Auswertungen der Befragung werden bei BÜHLER MANAGEMENT aufliegen.

Anbei dürfen wir Ihnen einen Artikel aus dem Handelsblatt zum Thema Interim Management präsentieren und wünschen viel Spaß beim lesen.

Chefs auf Zeit – was Interimsmanager antreibt

Mit freundlichen Grüßen

Peter Ranefeld-Rathbauer & Paul Ranefeld

Insolvenzstatistik 2018, AT, D 07.01.2019

Insolvenzstatistik 2018, AT, D 07.01.2019

Restrukturierung, Sanierung, AT, D, 07.01.2019

Im u.a. Beitrag finden Sie die Insolvenzentwicklung von Österreich und Deutschland aus dem Jahr 2018 sowie einen Ausblick für 2019.

Insolvenzstatistik 2018 von Österreich und Ausblick gemäß KSV 1870:

Die Zahlen für das Jahr 2018 lassen eine deut­lich abge­flachte Insol­venz­ent­wick­lung gegen­über 2017 erkennen. Lag die Zahl der insol­venten Unter­nehmen zum Halb­jahr 2018 noch knapp ein halbes Prozent über dem Vergleichs­zeit­raum 2017, so ist der Wert gegen­über dem gesamten Vorjahr 2017 auf ein Minus von fast 2 % gesunken. Aller­dings sind sowohl die Zahl der betrof­fenen Dienst­nehmer als auch die Schulden der Unter­nehmen spürbar gestiegen.

Insolvenzstatstik KSV1870  2018 Österreich Detail

 

Insolvenzstatistik 2018 von Deutschland und Ausblick gemäß Creditreform:

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist weiter rückläufig. Mit 19.900 Unternehmensinsolvenzen wurde 2018 der niedrigste Wert seit 1994 (18.820 Fälle) registriert. 2017 wurden 20.140 Unternehmensinsolvenzen gemeldet. Gegenüber den Höchstständen 2003 und 2004 (39.470 bzw. 39.270) haben sich die Fallzahlen damit halbiert. Vor allem bei den Unternehmen (minus 1,2 Prozent) hat sich der Rückgang der Insolvenzen allerdings deutlich abgeschwächt. Zum Vergleich: 2017: minus 6,6 Prozent; 2016: minus 7,0 Prozent. Vor dem Hintergrund der zunehmend wirksam werdenden Konjunkturbremsen und der Zinswende ist eine weitere Abnahme der Unternehmensinsolvenzen über 2018 hinaus allerdings fraglich. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen verringerte sich auf 68.600 Fälle (2017: 71.960; minus 4,7 Prozent). Das ist der niedrigste Wert seit dem Jahr 2005.

Insvolvenzstatistik Creditreform 2018 Deutschland Detail

Viel Spaß beim Vergleich der beiden Länder wünschen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

Automatisierung und Digitalisierung im Rechnungswesen, AT, 05.12.2018

Automatisierung und Digitalisierung im Rechnungswesen, AT, 05.12.2018

Rechnungswesen, AT, 05.12.2018

Die Digitalisierung im Rechnungswesen schreitet voran und ist schon fixer Bestandteil in unseren Projektarbeiten. Daher wollen wir Ihnen in diesem Zusammenhang neueste Erkenntnisse ständig weitergeben. Deloitte Österreich veröffentlichte kürzlich eine Studie zur Digitaliserung/Automatisierung im Rechnungswesen.

Zur Studie

Viel Spaß beim Lesen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

 

Wichtige Management Tools, 02.11.2018

Wichtige Management Tools, 02.11.2018

Controlling, 02.11.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute stellen wir Ihnen eine Übersicht vorhandener Management Tools vor. Diese sind natürlich je nach Branchen etwas varrierbar, jedoch die Basics sind überall überall anwendbar.

Zum Artikel: Management Tools

Mit freundlichen Grüßen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

Internationales Symposium Restrukturierung 2018, 12.10.2018

Internationales Symposium Restrukturierung 2018, 12.10.2018

Restrukturierung, AT, 30.08.2018

Wir machen gerne auf die Jahreskonferenz – Internationales Symposium Restrukturierung 2018 – aufmerksam. Diese findet, wie jedes Jahr in der FH-Kufstein, AT, am 12.10.2018, statt.

Informationen, Vortragende und Anmeldung finden Sie hier: Programm

Mit freundlichen Grüßen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

 

IDW S6 neu, D, 08.08.2018

IDW S6 neu, D, 08.08.2018

Sanierung, D, 08.08.2018

Anbei finden Sie einige Informationen zum Entwurf des neuen Sanierungsstandard IDW S6

Zum Artikel: Entwurf IDW S6

Mit freundlichen Grüßen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

Factoring in der Krise, D, 19.06.2018

Factoring in der Krise, D, 19.06.2018

Finanzierung, D 19.06.2018

Factoring kann in der Krise ein Instrument zur Beschaffung dringend notwendiger Liquidität sein. Der Artikel bringt hierfür ein Praxisbeispiel auf der 2. Seite. In diesem Fall handelte es sich sogar um eine Insolvenz in Deutschland, der Masseverwalter beanspruchte den Dienst einer Factoring-Gesellschaft, um den fortlaufenden Betrieb zu gewährleisten. Wir meinen jedoch, dass hierbei durchaus weit mehr Punkte zu beachten sind, als angegeben – wie z.B. die Bonität der Kunden, die Wertigkeit und die durchschnittliche Höhe einer Forderung, evt. Sicherheiten etc. Trotzdem ein nettes Beispiel für die kurzfristige Beschaffung von Liquidität in der Krise.

Zum Artikel: Factoring in der Krise

Mit freundlichen Grüßen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

Case Study – Vertriebsstrategie Medienbranche, 16.05.2018

Case Study – Vertriebsstrategie Medienbranche, 16.05.2018

Marketing & Vertrieb, 14.05.2018

AbsolventInnen des Universitätslehrgang Marketing & Sales der WU-Wien haben im Rahmen ihrer Abschlussarbeit auf Basis der bestehenden Strategie eine neue Vertriebs- und Marketingstrategie für ein Medienhaus unter Anwendung von wissenschaftlichen Methoden erarbeitet. Sie wurden durch das Medienbranche-Know-How von Paul Ranefeld tatkräftig unterstützt. Mit Hilfe der wissenschaftlichen Arbeit konnte das Medienhaus wesentliche strategische Entscheidungen treffen.

Eine Zusammenfassung über die Vorgehensweise finden Sie hier:  zum Artikel

(Bilanz)Buchhalter/in für Reiseveranstalter, 14.05.2018

(Bilanz)Buchhalter/in für Reiseveranstalter, 14.05.2018

Personalsuche – kompetente Persönlichkeit für die Buchhaltung, 14.05.2018

Wir freuen uns mitteilen zu dürfen, dass die Stelle erfolgreich besetzt werden konnte!

Mit freundlichen Grüßen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

 

Wir suchen für unseren Kunden ab sofort eine erfahrene (Bilanz)Buchhaltungskraft mit Erfahrung in der Reiseveranstalter-Branche. Führungserfahrung, neben Englisch zusätzliche russische und/oder italienische Sprache von großem Vorteil. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bzw. auf Ihre Empfehlung/Weiterleitung.

Nähere Details zur Positionen finden Sie hier: Buchhaltungspersönlichkeit

Bewerbungen bitte per mail unter office(at)ranefeld.at.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

 

Vokabeltraining mit einer Studie zur Digitalisierung,  27.03.2018

Vokabeltraining mit einer Studie zur Digitalisierung, 27.03.2018

Digitalisierung, D, 27.03.2018

Eine empirische Studie aus Deutschland gibt einen kurzen Überblick über den digitalen Reifegrad und dessen Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung von Unternehmen. Der Management Summary stellt einen interessanten Einstieg dar, sich in das neue Vokabular rund um die Digitalisierung einzulesen und sich über den Transformationsprozess in Ihrem Unternehmen Gedanken zu machen, sofern Sie nicht bereits in der Umsetzungs-Phase sind. Die Studie wurde vom Beratungsunternehmen Mind Digital in Zusammenarbeit mit der Rheinischen Fachhochschule Köln durchgeführt.

Zum Management-Summary

Viel Spaß beim Lesen wünscht

 

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

 

Change Management – Befragung 2017, 14.03 2018

Change Management – Befragung 2017, 14.03 2018

Change Management, 14.03.2018

Erfolgsfaktoren von Change Management – eine aktuelle Befragung von Führungskräften zeigt, dass Change Management Spaß machen muss. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Einbeziehung aller MitarbeiterInnen. Diese und weitere Erkenntnisse finden Sie im nachstehenden Link.

Lesen Sie mehr hierzu: Befragung 2017 – macht Change Spaß?

Mit freundlichen Grüßen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

 

Insolvenzen 2017 in AT und D, 08.02.2018

Insolvenzen 2017 in AT und D, 08.02.2018

Sanierung & Insolvenzverfahren innerhalb EU, 08.02.2018

Die Insolvenzen sanken im Jahr 2017 auf einen historischen Tiefstand – sowohl in Österreich als auch in unserem Nachbarland Deutschland.

Österreich:

Zur Artikelübersicht geht es hier: KSV1870 – Insolvenzen 2017, Österreich

Zur Statistik – Insolvenzen in Österreich 2017 – geht es hier: Insolvenzen 2017 in Österreich

Deutschland:

Zur Artikelübersicht geht es hier: Return Magazin – Insolvenzen 2017, Deutschland

Zur Statistik – Insolvenzen in Deutschland 2017 – geht es hier: Insolvenzen 2017 in Deutschland

Mit freundlichen Grüßen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

Finanzierung in Industrie iVm mit Digitalisierung – Studie, 02.01.2018

Finanzierung in Industrie iVm mit Digitalisierung – Studie, 02.01.2018

Finanzierung, 02.01.2018 (Return, Magazin für Transformation und Turnaround)

Fast jeder zweite Industriebetrieb finanziert neue Maschinen oder Anlagen per Kredit. Erste Adresse: die Hausbank. 42 Prozent der Unternehmen bieten dingliche Sicherheiten, 46 Prozent keine. Aber das funktioniert nicht immer: Insgesamt 46 Prozent dieser Unternehmen beklagen, ihre Bank lasse sich nur schwer von ihren Investitionsplänen überzeugen. Als „leicht“ oder sogar „sehr leicht“ bezeichnen jeweils lediglich drei Prozent der Firmen derartige Gespräche mit ihrer Hausbank.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Industrieller Mittelstand und Finanzierung 4.0“ des Mittelstandsfinanzierers „creditshelf“ in Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt. Die Studie wurde wissenschaftlich begleitet von Prof. Dr. Dirk Schiereck, Leiter des Fachbereichs Unternehmensfinanzierung an der TU Darmstadt.

Zur Studie: Industrieller Mittelstand und Finanzierung 4.0

 

Restrukturierung – kompakt, 27.11.2017

Restrukturierung – kompakt, 27.11.2017

Restrukturierung, 27.11.2017

Wir stellen Ihnen heute ein komplexeres Thema vor, jedoch haben wir darauf geachtet, dass dieses bücherfüllende Thema auf eine A4 Seite passt und haben nur die wesentlichsten Aspekte angeschnitten. Ziel ist, für Sie eine Übersicht zu schaffen. Natürlich liegt der Teufel bekanntlich im Detail, dies können wir gerne in einem persönlichen Gespräch näher erörtern.

Hier gehts zum Artikel: Restrukturierung – kompakt

Mit freundlichen Grüßen

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

 

Change Management nach John P. Kotter, 25.10.2017

Change Management nach John P. Kotter, 25.10.2017

Change Management, 25.10.2017

Wer kennt sie nicht, die 8 Phasen im Change Management nach John P. Kotter, vor allem das „Tal der Tränen“?

Wie kann der Faktor Mensch bei Veränderungsprozessen einbezogen werden? Zielgerichtete Kommunikation ist ein wichtiger Schlüssel für einen erfolgreichen Wandel im Unternehmen. Wir haben einen interessanten Link gefunden, der das Veränderungsmanagement nach Kotter zusammenfasst und einfach erklärt.

Hier gehts zum Artikel: Change Management – 8 Phasenmodell

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ranefeld & Ranefeld-Rathbauer

 

Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2016, 29.09.2017

Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2016, 29.09.2017

Risikomanagement, 29.09.2017

Fast die Hälfte der großen Unternehmen in Deutschland hat in den vergangenen zwei Jahren mit wirtschaftskriminellen Handlungen im eigenen Haus zu tun gehabt. Während 45 Prozent der Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als drei Milliarden Euro mit entsprechenden Vorfällen konfrontiert waren, sind es insgesamt 36 Prozent aller deutschen Unternehmen – mehr als jedes dritte. So lautet eines der Ergebnisse der diesjährigen Studie zur Wirtschaftskriminalität in Deutschland. Erstmalig liegen auch belastbare Schätzungen über den durch Wirtschaftskriminalität verursachten Schaden vor: Die Summe beläuft sich auf rund 100 Milliarden Euro jährlich.

Zur Studie von KPMG gehts hier: Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2016

SAAS – Software as a Service – ein roter Faden für Einsteiger, 12.03.2017

SAAS – Software as a Service – ein roter Faden für Einsteiger, 12.03.2017

Seit ein paar Jahren befindet sich die Software-Industrie im Umbruch: Software-as-a-Service (SAAS) ist auf dem Vormarsch. Mit SAAS haben sich nicht nur die Lizenzmodelle geändert, auch Geschäftsprozesse wurden und werden durch neue Onlineideen und -anbieter verändert.

Im nachstehenden Artikel finden Sie eine Kurzanleitung der wichtigsten Kennzahlen bei SAAS-Modellen, die Vorteile und was bei SAAS-Modellen zusätzlich zu beachten ist.

Mehr dazu hier: SAAS – ein roter Faden für Einsteiger